Diego Rossi – Die Schönen und das Wunderbare

 

VERNISSAGE
Samstag, 3. September 2011, 18.00 Uhr

 

 

Ausstellung 3. bis 24. September 2011 

 

Der Blick des Künstlers wandert über eine Reihe von Bildern, die er in seiner Umgebung vorgefunden oder in seiner Phantasie herbeigesehnt hat: er schweift über historische, kunstgeschichtliche Motive, über unterschiedliche Gesichter der Menschen aus dem Alltag, über die geheimnisvolle Natur und fokussiert schliesslich sogar sich selbst. Diese Selbstbildnisse zeigen den Maler Diego Rossi versunken in surrealistische Melancholie: Er verbannt seine Sujets mit den Mitteln der Farbe hinter einen Schleier der Imagination, wodurch sie sich vom Betrachter entfernen und Rätsel aufgeben, die nur durch traumhafte Erkenntnis gelöst werden können.

Es sind die «Tagträume eines Paradiesgärtners» (Diego Rossi), die in den Bildern des Künstlers erscheinen, die das quasi-religiöse Moment des Wunderbaren beschwören. «Voilà qui tient du merveilleux!» könnte das Motto der Ausstellung von Diego Rossi lauten, die vom 3. bis 24. September in den Räumen von neinundaber zu sehen ist und die Galerie im Rahmen der St.Galler Museumsnacht 2011 vertritt.

Diego Rossi wuchs in der Nähe von Basel auf und lebt seit 2006 in St.Gallen. Dort befindet sich auch das Atelier des Künstlers, in dem er unter anderem Malkurse anbietet. Nach einer Ausbildung zum Sozialpädagogen verliess Diego Rossi die Schweiz zunächst und lebte über zwanzig Jahre in Wien. Dort erhielt er über einen Zeitraum von zehn Jahren Gesangsunterricht und begann, sich intensiv mit Malerei auseinanderzusetzen. Darüberhinaus absolvierte er eine Ausbildung zum Kreativtrainer sowie zum Maltherapeuten. In den letzten drei Jahren seiner Zeit in Wien unterrichtete er als Dozent für Künstlerische Maltechniken am dortigen Institut für Mal- und Gestaltungstherapie. Als Maler erforscht Diego Rossi Techniken und ästhetische Ansätze der alten Meister und verbindet die daraus gewonnenen Erkenntnisse mit den Anliegen seiner eigenen Malerei.

 

Samstag, 10. September 2011 ab 18 Uhr Museumsnacht St.Gallen mehr dazu

 

 

Donnerstag 18 bis 21 Uhr

Freitag 14 bis 19 Uhr

Samstag 14 bis 18 Uhr

jeweils Donnerstag & Samstag mit Kunstbar