Ars Vitalis - Die Enkel des Pierre de Naufrage & Freie Sicht auf die Ambiente von Reinhard Josef Sacher

Eine Buch- und Filmpräsentation
Freitag, 11. November 2011 – 20.00 Uhr


Die Enkel des Pierre de Naufrage
Ein Selbstportrait von Ars Vitalis von Ars Vitalis
&
Freie Sicht auf die Ambiente von Reinhard Josef Sacher
Leseperformance mit Matthias Peter (Sprecher) und Daniel Pfister (Flöte)


Mit Ars Vitals, Matthias Peter (Sprecher) und Daniel Pfister (Flöte)

Do 10. November: Kaffeehaus, Linsebühlstrasse 77, St.Gallen
Fr 11. November: Kunstraum neinundaber, Lämmlisbrunnenstrasse 4 ½, St.Gallen


Eintritt frei – Barbetrieb und Kollekte


Wenn das Absurde auf den Wahnsinn trifft, wenn das Skurrile im musikalischen Gewand daher kommt, wenn manisches Irrewerden und Hintersinn ein Tänzchen wagen, dann sind die drei Herren von „Ars Vitalis“ sicherlich nicht weit: Seit nunmehr 30 Jahren ziehen Klaus Huber, Peter Wilmanns und Buddy Sacher unter diesem Namen durch die Lande, machen „Muzik als Theater“ und versammeln eine unübersehbare Fangemeinde vor ihren Bühnen. Vom 16. bis 19. November 2011 gastieren sie mit ihrem neusten Programm „Wir machen Musik“ bereits zum vierten Mal in der Kellerbühne St.Gallen.

Im Jahr ihres 30jährigen Jubiläums hat sich Ars Vitalis selbst filmisch portraitiert. In gespielten Szenen, an Hand von historischem Material, Interviews und Mitschnitten von Konzerten wird in der Ars Vitalis eigenen Art Einblick gegeben in die vielfältige Arbeitsweise des Trios von 1980-2010. Diesen Film „Die Enkel des Pierre de Naufrage“ präsentiert die Kellerbühne St.Gallen im Vorfeld der Live-Auftritte bei freiem Eintritt im Kaffeehaus und im Kunstraum neinundaber.

Vor der Filmpräsentation stellt Schauspieler Matthias Peter, Leiter der Kellerbühne St.Gallen, das ausserordentliche Trio dem Publikum vor und präsentiert in einer Leseperformance mit Musik (Flöte: Daniel Pfister) Auszüge aus dem Buch "Freie Sicht auf die Ambiente – Der kleine kosmische Vogelführer, Band II“ des Autors Reinhard Josef Sacher, seines Zeichens Gitarrist von Ars Vitalis. Diese literarische Kostbarkeit überrascht und beglückt mit fantastischen Vogelgeschichten: Geflügelte, zirpende, feinfedrige, pfeifende – allesamt frei erfundene Vögel und deren ‚ornithologisch fundiertes’ Verhalten, träf und kurzweilig beschrieben. Wenn
tagtäglich Arten bedroht sind oder aussterben, müssen neue ausgebrütet werden. Wie zum Beispiel: Der Wacholderfindel, Die Sowjette, Der Zülpich, Die Brasserie, Der Sprottenleger...

Haben Sie beispielsweise gewusst, dass der Gesang der Blutamsel etwas Schmachtendes hat…? Oder dass Der Seidenmeister der Kostümbildner unter den Vögeln ist…? Eben.